POESIE - Gedichte, Sprüche, Zitate  von  Benjamin Penna

Was am Ende bleibt!

 

Wir sollten unsere Worte überdenken

und unseren Blick nach Innen lenken.

Wir sollten unser Handeln

in Liebe umwandeln.

Entschleunigen und uns besinnen,

auf unsere Wahrheit im Innen

und unsere Herzen sich entfalten lassen,

zusammen leuchten und nicht hassen.

Keine Kriege, sondern Liebe.

Barmherzigkeit statt Seitenhiebe.

 

Es beginnt mit Dir im Kleinen!

Lasst uns die Herzen vereinen!

Lasst uns in diesem Erdenleben

alles geben und uns erheben,

denn was am Ende bleibt und sich reimt,

sind nicht diese Worte:

Es ist die gelebte Liebe,

jene aus den Samen, die wir sähen, keimt!

Momente der Erfüllung

 

Das Vorbeiziehen der Wolken, ein Kommen und Gehen.

Im Blau des Himmelsmeeres Vögel sehen,

die wie Fische im Wasser (Ozean) schwerelos treiben.

Momente der Erfüllung, die in Erinnerung bleiben,

da sie unser Sehnen nach Harmonie berühren,

und unsere Gefühle anrühren,

so dass wir uns spüren,

winzig klein,

hier und jetzt, im Sein.

 

So tauch ich ein in das Meer,

 tiefer und tiefer, ich will es so sehr.

Von Schwerelosigkeit umhüllt,

in der Seele tief erfüllt,

genieß ich den unendlichen Raum

und will ihn leben, diesen Traum,

als Fisch im Wasser, wie ein Vogel mit den Wolken treiben.

So, ja so, soll (kann) es immer bleiben!

FrühlingsgeDANKE!

 

Mögen unsere Samen der Liebe in der Erde gedeihen

und uns die Trockenheit verzeihen,

Mögen sie keimen und aus dem Boden sprießen

und das Wasser sanft zu Ihnen fließen,

Mögen sie wachsen und in die Lüfte steigen

und uns so den Weg zum Himmel zeigen,

bis die Sonne ihre Blüten in voller Pracht entfacht

und so die Schönheit der Samen strahlen lässt, bis in die Nacht!

Sinn der inneren Zerrissenheit

- Auf die Betonung kommt es an - Der Ton macht die Musik -

 

Ich erwarte, dass Du mir vertraust!

Ich kann nicht erwarten, dass Du mir vertraust!

Ich kann nicht glauben, dass Du mir vertraust!

Ich möchte glauben, dass Du mir vertraust!

Ich zweifele, dass Du mir vertraust!

Ich will, dass Du mir vertraust!

Vertraust Du mir?

Willst Du mir vertrauen?

Kannst Du mir vertrauen?

Vertraue ich Dir?

Kann ich Dir vertrauen?

Will ich Dir vertrauen?

Vertraue ich mir?

Kann ich mir vertrauen?

Will ich mir vertrauen?

Ich muss Dir vertrauen!

Ich möchte Dir vertrauen!

Ich will Dir vertrauen!

Ich kann Dir vertrauen!

Ich vertraue Dir!

Ich vertraue!

Mir!

Dir!

 

Ich erwarte, dass Du bleibst!

Ich kann nicht erwarten, dass Du bei mir bleibst!

Ich kann nicht glauben, dass Du bei mir bleibst!

Ich möchte glauben, dass Du bei mir bleibst!

Ich zweifele, dass Du bei mir bleibst!

Ich will, dass Du bei mir bleibst!

Bleibst Du bei mir?

Willst Du bei mir bleiben?

Kannst Du bei mir bleiben?

Bleibe ich bei Dir?

Kann ich bei Dir bleiben?

Will ich bei Dir bleiben?

Ich muss bei Dir bleiben!

Ich will bei Dir bleiben!

Ich kann bei Dir bleiben!

Ich bleibe bei Dir!

Ich bleibe!

Bei mir!

Bei Dir!

 

Ich erwarte, dass Du mich liebst!

Ich kann nicht erwarten, dass Du mich liebst!

Ich kann nicht glauben, dass Du mich liebst!

Ich möchte glauben, dass Du mich liebst!

Ich zweifele, dass Du mich liebst!

Ich will, dass Du mich liebst!

Liebst Du mich?

Willst Du mich lieben?

Kannst Du mich lieben?

Liebe ich Dich?

Kann ich Dich lieben?

Will ich Dich lieben?

Ich muss Dich lieben!

Ich will Dich lieben!

Ich kann Dich lieben!

Ich liebe Dich!

Ich liebe!

Mich!

Dich!

 

>> Man kann vieles einsetzen! Kann unter Umständen auch sehr lustig sein :-)

Weil die Liebe ewig lebt!

 

Die Wärme der Milde in Deinem Herzen,

liegt, umhüllt von Deinen Schmerzen,

sanft in der Wonne Deiner tiefen Liebe,

die ganz allmählich ihre neuen Triebe,

durch das Dunkel der Angst in Richtung Licht erstreckt,

und so das Vertrauen, den Glauben und die Hoffnung erweckt,

dass alles Leben nach dem Lichte strebt,

weil die Liebe ewig lebt!

 

Glaube an die Kraft Deiner Wonne,

Lass sie scheinen Deine innere Sonne,

sie spendet die Kraft, die Wärme und das Licht,

Öffne das Tor zu Deinem wahren Gesicht!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Benjamin Penna